Offener Unterricht

Viele Formen offenen Unterrichts werden am Berthold-Gymnasium seit vielen Jahren praktiziert. Neben schon fast traditionellen Methoden wie Partnerarbeit und Gruppenarbeit, neben offenen Unterrichtsformen in Bildender Kunst und dem naturwissenschaftlichen Praktikum kommt es – auch außerhalb der sog. Projekttage – auf allen Stufen immer wieder zu Projekten.

An der Freiarbeit (FA) sind am BG zwei Fächer beteiligt: Das Fach Deutsch und das Fach Latein geben in der Klassenstufe 5 je 1 Unterrichtsstunde pro Woche ab, die dann zu der im Stundenplan ausgewiesenen FA-Doppelstunde zusammengefasst werden. Während dieser wöchentlichen Doppelstunde stellen die Lehrer beider Fächer thematisch zum momentanen Unterrichtsinhalt passende Arbeitsmaterialien bereit, durch deren Bearbeitung die Schüler ihre im herkömmlichen Unterricht erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten wiederholen und vertiefen können. Die FA bietet nicht den Raum für die selbstständige Erarbeitung neuer Inhalte, dazu steht zu wenig Zeit zur Verfügung; sie bietet aber Raum für binnendifferenziertes Arbeiten mit Materialien unterschiedlicher Niveaustufen.

Mindestens einer der beiden Fachlehrer ist als Ansprechpartner während der Doppelstunde präsent. Die Freiheit der FA liegt darin, dass die Schüler einerseits wählen, mit welchem der beiden Fächer sie sich beschäftigen wollen, und dass sie andererseits innerhalb des Fachs zwischen verschiedenen Aufgabentypen wählen. So stehen z.B. Schreibaufgaben neben Höraufgaben, schriftliche neben mündlichen Aufgaben sowie Einzelaufgaben neben Partneraufgaben unterschiedlichster Art in beiden Fächern bereit.

Neben der Wiederholung und Vertiefung der Unterrichtsinhalte zielt die FA somit auch die Entwicklung der Sozialkompetenz sowie die Schulung der Eigeninitiative und -verantwortung jedes einzelnen Schülers. Letztere zeigt sich z.B. darin, dass alle Schülerlösungen mit Hilfe der ausliegenden Musterlösungen von den Schülern selbst auf ihre Richtigkeit überprüft werden; die abschließende Überprüfung obliegt selbstverständlich dem Fachlehrer.

Mit der Umstellung von G9 auf G8 kann die FA in Klassenstufe 6 wegen Zeitmangels nicht mehr stattfinden – nach über 20-jähriger Praxis.

Wenn man versucht, selbständiges schulisches Lernen auch in der Mittelstufe zu praktizieren, arbeitet man heute oft mit Lernstationen, die Selbstbildungsmaterial, das den Ansprüchen von Freiarbeitsmaterial entspricht, anbieten. Die einfachere Form des Stationenlernens ist der Lernzirkel, bei dem die Reihenfolge der Bearbeitung der an den Lernstationen gebotenen Materialien relativ frei ist. Erheblich schwieriger in Vorbereitung und Durchführung ist die so genannte Lernstraße, bei der jede neue Station auf der Bearbeitung der gerade bearbeiteten Station aufbaut.